Publikationen

Hier finden Sie relevante und aktuelle Marktdaten der Medizintechnikbranche sowie einen Überblick über unsere Publikationen

Im Jahr 2022 konnten die 1.470 deutschen Medizintechnikhersteller ein Umsatzplus von 5 Prozent und damit einen Gesamtumsatz von 38,4 Milliarden Euro erwirtschaften. Das Inlandsgeschäft lag mit 12,6 Milliarden Euro um 3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das Auslandsgeschäft konnte um 7 Prozent gesteigert werden und erreichte einen Wert von 25,8 Milliarden Euro. Die Exportquote lag mit einer Steigerung von 0,5 Prozent bei 67 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten stieg um 3,3 Prozent auf rund 160.000 Mitarbeiter.

Die Branche ist dabei mittelständisch geprägt, bei mehr als 90 Prozent der Betriebe handelt es sich um Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern. Die FuE-Quote liegt bei etwa neun Prozent.

Steckbrief Medizintechnik

Medical technology profile

MDR-UMFRAGE 2023 VON SPECTARIS VERÖFFENTLICHT

Bei der europäischen Medizinprodukteverordnung (MDR) zieht die Branche eine ernüchternde Bilanz

Der neue Rechtsrahmen führt dazu, dass bereits heute viele Medizinprodukte vom EU-Markt genommen werden und in den nächsten Jahren viele weitere verschwinden werden. Zahlreiche ungelöste Probleme schwächen die Gesundheits- und Innovationsstandorte Deutschland und EU. Dies ergibt die bundesweite gemeinsame Branchen-Umfrage Aktuelle Bilanz der Hersteller von Medizinprodukten zu den Auswirkungen der EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), der Medical Mountains GmbH und des Industrieverbandes SPECTARIS, an der sich rund 400 deutsche Medizintechnik-Hersteller beteiligt haben.

Die ausgewerteten Umfrageergebnisse wurden am 27.12.2023 veröffentlicht. Um die Studienergebnisse zu lesen, klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link:

MDR-Umfrage 2023: Aktuelle Bilanz der Hersteller von Medizinprodukten zu den Auswirkungen der EU-Medizinprodukteverordnung

Das sind die drei Kernaussagen der aktuellen Umfrage:

  •  97 Prozent der an der Umfrage beteiligten Unternehmen haben weiterhin Probleme bei der Umsetzung der MDR. Treiber sind die hohen Kosten, lange Verfahrensdauern und die Bürokratie.
  • In mehr als jedem zweiten Produktportfolio werden einzelne Produkte, teils ganze Produktlinien und komplette Sortimente vom Markt genommen. In fast 20 Prozent der Fälle gibt es keine gleichwertigen Alternativen am Markt.
  • Drei Viertel der Unternehmen verzeichnen negative Auswirkungen auf ihre Innovationstätigkeit. Fast jedes fünfte Unternehmen weicht mit medizintechnischen Innovationen auf andere Märkte aus, meistens in die USA.

Nachfolgend können Sie die Umfrageergebnisse auch in englischer Sprache downloaden:

MDR survey 2023: Current assessment of medical device manufacturers on the effects of the EU Medical Device Regulation

MDR survey 2023

Planungshilfen für die Einrichtung eines Hybrid-Operationsraums

Verbändeübergreifendes Projekt des ZVEI und SPECTARIS

 

Der Aufbau eines Hybrid-OPs besteht aus vielen verschiedenen
Komponenten, was eine genaue Abstimmung mit den Nutzern
sowie eine gewissenhafte Planung erfordert. Jede Komponente
ist vielfach mit anderen Gewerken verbunden und kann andere
Bauteile und Geräte bei deren Platzierung oder späteren Nutzung
im Hybrid-OP beeinflussen. Wie muss ein Hybrid-OP gestaltet
sein, der auf diese unterschiedlichen Dimensionen reagiert?

Die federführend und gemeinsam von SPECTARIS und ZVEI im Rahmen eines verbändeübergreifenden Projekts veröffentlichte „Planungshilfe für die Einrichtung eines Hybrid-OPs“ stellt bereits die grundlegenden Fragen und gibt einen Überblick über die zu beantwortenden Problemstellungen. Das notwendige Wissen zur Vertiefung und Bearbeitung der aufgeworfenen Fragen wird in den Anlagen zur „Planungshilfe“ vermittelt.

Planungshilfe_Zentraldokument (Stand 2024)
Anlage 1: OP-IntegrationAnlage 2: MedienversorgungssystemeAnlage 3: OP-LeuchtensystemeAnlage 4: AnästhesiesystemeAnlage 5: Medizinische GasversorgungssystemeAnlage 6: UltraschalldiagnosesystemeAnlage 7: EndoskopiesystemeAnlage 8: Bildgebende Systeme und OP-Tische  (neu)

Talking Cards

SPECTARIS-Medizintechnik Gesundheit 2023 / 2024: Zahlen und Empfehlungen

Die Talking Cards der Medizintechnik liefern die neuesten Branchendaten.

Hier können Sie die Talking-Cards auf deutsch und auf englisch herunterladen:

Eine deutsche Hightech-Branche in Zahlen

A german high-tech industry in figures

SPECTARIS-Jahrbuch

"Die deutsche Medizintechnik-Industrie"

Das 2023 in 16. Auflage erschienene Branchenbuch liefert zahlreiche nationale, europäische und internationale Marktdaten aus der Medizintechnikbranche, gibt mit redaktionellen Beiträgen wichtige Einblicke in deren politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen und informiert detailliert über die wirtschaftlichen Entwicklungstrends dieses innovativen Industriezweiges. 

Darüber hinaus werden in Gastbeiträgen innerbetriebliche Fragestellungen beleuchtet, denen sich Medizintechnikunternehmen gegenübergestellt sehen.

Themen 2023 / 2024:

Die zunehmende Erderwärmung löst existenzielle Ängste aus und führt auch zu verschärften Restriktionen in der Industrie. Ein Thema, das derzeit intensiv diskutiert wird, ist das drohende PFAS-Verbot. Per- und Polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) sind in vielen Medizinprodukten enthalten und oftmals nicht zu ersetzen. Ein pauschales PFAS-Verbot, wie es von der EU geplant ist, würde daher erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung haben. Intensiv mit dem Thema befasst sich Martin Leonhard, Vorsitzender Medizintechnik bei SPECTARIS, in seinem Beitrag „PFAS: Warum wir politisch agieren müssen und warum die Zeit drängt“.

Ende des vergangenen Jahres sprach Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zum ersten Mal von einer breit angelegten Krankenhausstrukturreform. Unter anderem ist vorgesehen, die Anzahl der Kliniken in Ballungsräumen zu reduzieren, jedoch dafür spezialisierte Einrichtungen zu fördern. Indirekt wäre die Medizintechnikbranche von der Reform und einer daraus folgenden veränderten Krankenhauslandschaft mitbetroffen. Die Beratungsgesellschaft BinDoc hat für das SPECTARIS-Jahrbuch den Status Quo des Mammut-Vorhabens zusammengefasst und analysiert.

Die aktuelle Branchenpublikation widmet sich zudem interessanten internationalen MedTech-Märkten wie Schweden, Indien und dem afrikanischen Kontinent. Auch der Wiederaufbau des Gesundheitssystems der Ukraine wird thematisiert. Das Jahrbruch beinhaltet außerdem unter anderem einen Bericht zur Bedeutung der Verlängerung der Übergangsfristen der Medical Device Regulation (MDR) für die Branche sowie interessante Einblicke, welchen Beitrag Telemonitoring für eine verbesserte Versorgungsqualität leisten kann. Beiträge zu aktuellen Forschungsprojekten sowie ein Anhang mit relevanten Statistiken runden die Publikation ab.

Sie suchen eine geeignete Plattform zur Darstellung Ihres Unternehmens und/oder Ihres Produkt- und Leistungsportfolios?

Nutzen Sie die Chance, durch ein Firmenprofil auf das Know-How Ihres Unternehmens aufmerksam zu machen; im Rahmen eines PR-Beitrags über neuartige Entwicklungen und Trends in der Medizintechnikbranche zu informieren oder mit einem werblich ausgerichteten Gastbeitrag näher auf Ihr Leistungsportfolio einzugehen.

Sie möchten Näheres zu den Themen 2024 und Beteiligungsmöglichkeiten erfahren? Dann sprechen Sie Frau Mallok bitte gern an!

Beteiligungsmöglichkeiten 2024 für Mitglieder und Medizintechnikunternehmen

Beteiligungsmöglichkeiten 2024 für weitere Unternehmen aus der Medizintechnikbranche

SPECTARIS Kompetenznetzwerk Medizintechnik: Branchenausblick 2023/24

Aus der Beratungs-, für die Unternehmenspraxis - darauf müssen Sie sich als Medizintechnikunternehmen einstellen

Zehn exzellente Unternehmensberatungen mit verschiedenen Beratungsschwerpunkten und die Medizintechnik im Deutschen Industrieverband SPECTARIS: Das ist das „SPECTARIS-Kompetenznetzwerk Medizintechnik“, das im Sommer 2023 ins Leben gerufen wurde und die bestehende, langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit weiter vertiefen wird.

Die starke Partnerschaft steht dabei ganz im Dienst der rund 130 deutschen, überwiegend mittelständischen Mitgliedsunternehmen aus dem Investitionsgüter- und Hilfsmittelsektor, die sich durch einen hohen Innovationsgrad und eine starke Exportorientierung auszeichnen. Im Unternehmensalltag sehen sich die Hersteller unterschiedlichsten operativen und strategischen Herausforderungen gegenüber. Gleichzeitig bietet der Markt für Medizintechnik viele Chancen und hat auch langfristig ein enormes Potenzial. Das Kompetenznetzwerk unterstützt die Unternehmen durch die gemeinsame Vermittlung von fach- oder branchenspezifischem Wissen zur Bewältigung dieser Herausforderungen und zur Erschließung der vielfältigen Chancen.

Kompetenznetzwerk Medizintechnik: Branchenausblick 2023/24

Zentraldokument "Zugang ins deutsche Erstattungssystem"

Ein Leitfaden für Hersteller von Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika

 

SPECTARIS hat mit den Verbänden BVMed, VDGH und ZVEI einen Leitfaden „Zugang ins deutsche Erstattungssystem“ für Hersteller von Medizinprodukten und Diagnostika im Rahmen des gemeinsamen Arbeitskreises Nutzenbewertung erarbeitet. Der Leitfaden soll eine Übersicht über das Erstattungssystem der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland geben. Das Grundmodul des Leitfadens mit einer Übersicht zu den Erstattungswegen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Darüberhinaus gibt es für detaillierter Einblick 4 vertiefende Module:

  • Modul ambulant
  • Modul stationär
  • Modul Erprobung
  • Modul digital

Die gesonderten Module stehen ausschließlich unseren Mitgliedern auf unserer Mitgliederplattform mySPECTARIS zur Verfügung.

Studie: Neue Wege aus der Lieferkettenkrise

Medizintechnik begegnet Lieferkettenschwierigkeiten mit agilen Entwicklungsmethoden

Die weltweit anhaltenden Lieferkettenprobleme gehören auch bei den deutschen Medizintechnikherstellern längst zum Alltag. In einer aktuellen Untersuchung der H&Z Unternehmensberatung in Kooperation mit dem Deutschen Industrieverband SPECTARIS berichten mehr als drei Viertel der Befragungs- und Interviewteilnehmer von stark gestörten Lieferketten, verbunden mit deutlichen Kostensteigerungen sowie Versorgungsproblemen, insbesondere bei Elektronikkomponenten. Viele Ingenieure werden benötigt, um alternative Komponenten und Lieferanten zu finden und Produktdesigns zu verändern, da die bisherigen Bauteile nicht verfügbar sind. Der Bedarf an schneller Nachentwicklung steigt massiv an.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen und Verzögerungen bei der Einführung von Neuprodukten zu vermeiden, setzen Hersteller auf bewährte Maßnahmen, gehen aber auch neue Wege.

Erhebung

Studie

Qualität von Hilfsmitteln und Hilfsmittelversorgung

Seit vielen Jahren kursiert die Frage, wie Qualität in der Hilfsmittelversorgung gemessen werden kann. Diese Kriterien für die Qualität der Hilfsmittelversorgung zu definieren war das Anliegen, mit welchem sich die rehaVital Gesundheitsservice GmbH, der MedizintechnikIndustrieverband SPECTARIS und der Bettenhersteller Burmeier an die FH Bielefeld gewandt haben, um auf Grundlage der InGeTec-Delphi-Studie von 2021 eine Folgestudie zur Konkretisierung dieser Ergebnisse auf den Weg zu bringen.

Allen an der Versorgung beteiligten Akteuren zeigen die Ergebnisse der Studie Ansätze auf, um künftig eine zielgerichtete und von den Versicherten akzeptierte Hilfsmittelversorgung wirtschaftlich und dennoch mit hoher Qualität zu realisieren.

Studie

4-Pager

Zielbild

Zielbild Medizintechnik 2025

„Im Jahr 2025 gibt es in Deutschland eine forschungsstarke, leistungsfähige, wirtschaftlich gesunde und international wettbewerbsfähige Medizintechnik-Branche, deren Unternehmen innovative Produkte entwickeln und produzieren sowie auf dem Heimatmarkt und international erfolgreich vermarkten, weil in Deutschland und der EU die richtigen Rahmenbedingungen herrschen.“

Was passieren muss, damit das Ziel erreicht werden kann, lesen Sie in der Publikation.

Zielbild Medizintechnik 2025

Selbstverpflichtungserklärung

Hersteller von Pflegebetten

Die SPECTARIS-Fachgruppe Pflege- und Krankenhausbetten erarbeitete eine Selbstverpflichtungserklärung zur Berücksichtigung ethischer Aspekte bei der Entwicklung von Pflegebetten. Dabei orientiert sich die neue Erklärung an der bestehenden Pflege-Charta, die die Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen in acht Artikeln festgeschrieben hat. Dort werden Qualitätsmerkmale, Ziele und Rechte der Pflegebedürftigen formuliert, deren Erfüllung im Sinne einer guten Pflege und Betreuung unbedingt anzustreben sind.

SelbstverpflichtungserklärungFlyer (deutsch)Flyer (englisch)

Neuauflage Broschüre

Hygienische Aufbereitung von Hilfsmitteln der Respiratorischen Heimtherapie

Die Empfehlungen zur „Hygienische Aufbereitung von Hilfsmitteln der Respiratorischen Heimtherapie“, stellen eine Konkretisierung der Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention  beim Robert Koch- Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu den „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten“ für den Bereich der Respiratorischen Heimtherapie dar. Die Empfehlungen wurden von den Mitgliedern des Fachbereiches Respiratorische Heimtherapie im SPECTARIS Fachverband Medizintechnik mit Unterstützung kompetenter und fachlich qualifizierter Kreise erarbeitet.

Hygienische Aufbereitung von Hilfsmitteln der
Respiratorischen Heimtherapie (03/2021)

SPECTARIS-Trendreport

Medizintechnik

Thema des Trendreports Medizintechnik: Wie wirkt sich die Pandemie in der Medizintechnik aus?

Trendreport Corona

Studie

Digitale Jobs@Medizintechnik

Die vom Deutschen Industrieverband SPECTARIS und der Unternehmensberatung Kienbaum Consultants International im August 2020 veröffentlichte Studie „Digitale Jobs@Medizintechnik“ legt einmal mehr offen, an welchem Scheideweg die deutsche Medizintechnik-Industrie steht.

Ob Wachstumspotentiale erschlossen werden oder der Fachkräftemangel die Branche ausbremst, entscheidet sich am Umgang mit der Digitalisierung. Die detaillierte Befragung von mehr als 80 Teilnehmern zumeist aus der Geschäftsführung und der Abteilung Human Resources lässt schon heute ein Wachstumshemmnis der Unternehmen aufgrund des Mangels an „digitalen Experten“ erkennen: Die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass ihr Unternehmen um bis zu zehn Prozent wachsen könnte, wenn sich der Bedarf an „digitalen Experten“ ausreichend decken ließe.

Legt man den Gesamtumsatz von 33,4 Mrd. Euro der Medizintechnik aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 zugrunde, dann hätte dieser den Schätzungen zufolge um knapp drei Mrd. Euro höher ausfallen können.

Weitere Informationen

STUDIE „DIGITALE JOBS@MEDIZINTECHNIK“

Studie Gesundheit 4.0 - Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft

Warum Deutschland Leitmarkt der digitalen Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik werden muss

Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft birgt enor­me Chancen: eine deutlich bessere Patientenversorgung, effizientere Krankenhäuser, neue medizinische Hightech- Produkte und neue Märkte für die deutsche Medizintech­nikindustrie. Dort allein werden durch die Digitalisierung 10.000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, bei verbesser­ten Rahmenbedingungen sind noch mehr möglich.

So groß wie die Chancen sind aber auch die Risiken, sollte Deutschland die Digitalisierung verschlafen. Krankenhäuser würden international den Anschluss verlieren. Patienten wären schlechter versorgt als in den Nachbarländern. Die deutschen Medizintechnikunter­nehmen würden Marktanteile verlieren und durch neue Wettbewerber verdrängt. Der Gesundheitssektor ist ei­ner der wichtigsten Pfeiler der deutschen Wirtschaft. Gerät er ins Wanken, ist das im ganzen Land zu spüren.

Im Auftrag des Industrieverbands SPECTARIS und der Messe Düsseldorf hat Roland Berger für diese Studie mehr als 200 Medizintechnikunternehmen aller Grö­ßen befragt. In die Auswertung eingeflossen sind außer­dem zahlreiche Interviews mit Leistungserbringern, Start-ups und der Politik sowie eine Analyse aktueller einschlägiger Publikationen. Die Ergebnisse zeigen im­merhin: Die Digitalisierung hält Einzug. Die Medizin­technik etwa, ein zentraler Teil der Gesundheitswirt­schaft, erwartet schon unter heutigen Bedingungen für 2028 Umsätze von rund 15 Milliarden Euro durch neue digitale Produkte und Dienstleistungen. Das wäre dann fast ein Drittel des prognostizierten Gesamtumsatzes der Branche.

Studie Gesundheit 4.0

Video-Serie

Connecting the Dots – Video-Serie von MedTech Europe

Die medizinische Wissenschaft hat sich rasant weiterentwickelt und die Lebenserwartung der Menschen weltweit erhöht. Doch mit der steigenden Lebenserwartung wächst auch die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen, die Kosten steigen und das Personal ist überlastet, um die Bedürfnisse der Patienten zu erfüllen. Connecting the Dots macht sich auf den Weg, um herauszufinden, wie die Medizintechnik dabei helfen kann, einige der größten Herausforderungen im Gesundheitswesen unserer Zeit zu bewältigen. In dieser Ära nie dagewesener gesundheitlicher Herausforderungen war es noch nie so wichtig, den Blick nach vorne zu richten und die Rolle zu erkennen, die die Medizintechnik bei der Schaffung einer gesünderen Zukunft für uns alle spielen kann.

Connecting the Dots – Video-Serie von MedTech Europe:

Stimmen unserer Mitglieder

SPECTARIS agiert als starker Verband, der die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft tatkräftig vertritt.

„SPECTARIS agiert als starker Verband, der die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft tatkräftig vertritt. Als Mitglied haben wir die Möglichkeit, unsere Anliegen aktiv einzubringen und auch mitzugestalten, um sicherzustellen, dass unsere Stimme in relevanten politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehört wird. Zusätzlich haben wir bei SPECTARIS einen Zugang zu einem breiten Netzwerk von Unternehmen, Experten und Entscheidungsträgern aus der Hightech-Industrie. Dies ermöglicht uns wertvolle Kontakte zu knüpfen und Synergien zu nutzen. Durch den Austausch können wir und andere Mitglieder gegenseitig von unseren Erfahrungen und Kompetenzen profitieren“.


Frank-Martin Rammelt, Geschäftsführer seleon GmbH


Gemeinsam sind wir stark.

Gemeinsam sind wir stark – Entsprechend schätzen wir das starke Netzwerk sowie die offene und sehr gute Zusammenarbeit im Verband, um als einer der führenden Hersteller gemeinsam an Lösungsansätzen für die modernen Herausforderungen in der Kontaktlinse und Gemeinschaftskampagnen zu arbeiten sowie identifizierte Trends zu nutzen.


Johannes Zupfer, General Manager D-A-CH, CooperVision GmbH


Zusammen besser: Industrieunternehmen arbeiten bei Spectaris an Zukunftsprojekten für die Kontaktlinse

Wir arbeiten täglich daran, die Wachstumschancen der Kontaktlinse zu nutzen und unsere Einzelhandels-Partner dabei zu unterstützen, mehr für die Kontaktlinse zu erreichen. Spectaris liefert uns die Möglichkeit dies – als gemeinsames Projekt aller Industrieunternehmen – auf nationaler Ebene und mit gebündelten Kräften zu tun. Ohne den Spectaris-Industrieverband wäre diese gemeinsame Arbeit undenkbar.


Fabian Hasert, Geschäftsführer MPG&E-Kontaktlinsen


OBE setzt auf Qualitätsprodukte „Made in Germany“.

OBE setzt auf Qualitätsprodukte „Made in Germany“. Dank Innovation und Automatisierung können Federscharniere und Sicherheitsschrauben am Standort Ispringen in großen Stückzahlen hergestellt werden. Einher geht dies mit steigender Produktivität und einer Arbeitsteilung für einfache Produkte am Standort China. Somit sichern wir Arbeitsplätze in Deutschland.


Peter Specht / Erik Schäfer - Geschäftsführer OBE


Die Mitgliedschaft in einem starken Verband unterstützt unser erfolgreiches Wachstum.

Im Jahrhundert der Photonik schätzt laservision als mittelständischer Hersteller von Laserschutzprodukten für den internationalen Markt besonders die aktive Interessensvertretung und Wissensvermittlung in einem sich weltweit zunehmend dynamischer entwickelnden politischen und ökonomischem Umfeld. Die Mitgliedschaft in einem starken Verband mit den Möglichkeiten eines engen Dialogs speziell innerhalb unseres Fachverbandes Photonik unterstützt unser erfolgreiches Wachstum in der Schlüsseltechnologie Optik.


Dirk Breitenberger, Geschäftsführer LASERVISION GmbH & Co. KG


Die Gemeinschaft macht uns stark!

Der Verband SPECTARIS bildet für uns mittelständische Unternehmen eine Brücke zwischen der Regierung und unseren Interessen – die Gemeinschaft macht uns hierbei stark! Wir schätzen sowohl das sehr hilfreiche Weiterbildungsprogramm innerhalb der Medizintechnik und profitieren von der Organisation unterschiedlichster Delegationsreisen. Durch unsere Mitgliedschaft bei SPECTARIS ist uns auch ein regelmäßiges Update neuer gesetzlicher Anforderungen garantiert.


Maik Greiser,Geschäftsführender Gesellschafter / CEO ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG


Der Verband bietet perfekt auf unsere Bedürfnisse zugeschnittene Angebote.

Unser Branchenverband SPECTARIS ist ein starkes Sprachrohr für die Interessen mittelständischer, inhabergeführter Unternehmen wie wir. Genauso wichtig ist es uns, dass der Verband eine Plattform für einen offenen Dialog unter den Mitgliedsfirmen ermöglicht und perfekt auf unsere Bedürfnisse zugeschnittene Angebote wie Branchenreports oder thematisch auf den Punkt gebrachte Veranstaltungen anbietet.


Geschäftsführende Gesellschafter Jüke Systemtechnik GmbH, Martin Hovestadt (links) und Heinrich Jürgens (rechts)


Sprachrohr für die Medizintechnik

Für uns als Hersteller von Medizintechnik stellt SPECTARIS ein wichtiges Sprachrohr gegenüber der Politik dar. Gerade angesichts der aktuellen MDR ist es immens wichtig, einen starken und leistungsfähigen Verband als Interessenvertretung zu haben. Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit und fühlen uns gut vertreten.


Regina Kirchner-Gottschalk, Geschäftsführerin KaWe – KIRCHNER & WILHELM GmbH + Co. KG


Im dynamischen Umfeld bestehen

Regulatorische Anforderungen steigen, Märkte werden komplexer – doch die größte Herausforderung, der sich auch die Medizinbranche aktiv stellen muss, ist die Digitalisierung. Mit ihr erhöht sich die Entwicklungsgeschwindigkeit in erheblichem Maße. Innovative Prozesse und Produkte verschieben die Grenzen bislang gewohnter Standards. Als SPECTARIS-Mitglied sind wir Teil eines starken Verbandes, mit dem wir in diesem dynamischen Spannungsfeld bestehen werden.


Rainer Kliewe, Geschäftsführer Ofa Bamberg GmbH


Wir schätzen an SPECTARIS besonders die fachliche Expertise.

Richard Wolf als ein mittelständisches Unternehmen im Bereich der Medizintechnik profitiert stark durch das breite Netzwerk von SPECTARIS. Wir schätzen besonders die fachliche Expertise.


Geschäftsführung Richard Wolf GmbH, Herr Pfab, Herr Steinbeck


Mitmachen lohnt sich!

In Zeiten schneller und tiefgreifender Veränderungen in der Medtech Branche und einem anspruchsvollen regulatorischen Umfeld ist SPECTARIS ein wichtiger Partner für unser Unternehmen und als Interessensvertretung in Berlin und Brüssel unverzichtbar. Mitmachen lohnt sich!


Bert Sutter, Geschäftsführer, Sutter Medizintechnik GmbH


Wir wollen heute und in Zukunft Partner des Vertrauens für unsere Kunden im Labor sein.

Die fundierten Informationen von SPECTARIS zu Branchen- und Technologietrends sowie im regulatorischen Umfeld sind für uns dabei ebenso wichtig wie die Interessenvertretung in Berlin und Brüssel. Das engagierte SPECTARIS-Team ist für uns immer ein guter Ansprechpartner.


Dr. Christoph Schöler, Geschäftsführender Gesellschafter, BRAND GMBH + CO KG, VACUUBRAND GMBH + CO KG


Sprachrohr für die Branche

In einer heterogenen und spezialisierten Branche wie der Analysentechnik, die sehr technisch orientiert ist und in der viele regulatorische Anforderungen zu erfüllen sind, treffen kleine Spezialisten auf große Technologiekonzerne. SPECTARIS gelingt es, die Interessen aller Mitglieder zu vereinen und fungiert als gemeinsames Ohr und Sprachrohr der Branche.


Albrecht Sieper, Geschäftsführer Elementar Analysensysteme GmbH


SPECTARIS ist die ideale Plattform.

SPECTARIS bietet uns die ideale Plattform zum konstruktiven Dialog mit den Mitgliedsunternehmen und ist zuverlässiges Sprachrohr für die Laborindustrie in Politik und Wissenschaft.


Dr. Gunther Wobser, Geschäftsführender Gesellschafter der LAUDA DR. R. WOBSER GMBH & CO. KG


SPECTARIS beflügelt die Zusammenarbeit in unserer Branche.

Die sehr informativen Gespräche bei SPECTARIS in Berlin und auch hier im Hause haben mich vom Engagement und der guten Arbeit von SPECTARIS überzeugt. Insbesondere die Möglichkeit der Kombination von Themen aus der Analysen- Bio-, und Labortechnik mit dem Bereich Medizintechnik ist für Sigma sehr interessant.“ schrieb ich zum Beitritt im Jahr 2011. Das hat sich bestätigt und heute wirken wir aktiv in mehreren Arbeitskreisen mit.


Dr. Michael Sander, Geschäftsführer Sigma Laborzentrifugen GmbH


Die Kontaktlinse digital sichtbar machen

Zusammen mit SPECTARIS haben wir eine Digital-Kampagne ins Leben gerufen, mit dem Ziel, den stationären Fachhandel zu unterstützen und die Kontaktlinsen-Penetration in Deutschland zu erhöhen. Dieses Gemeinschaftsprojekt mit weiteren Kontaktlinsenherstellern liegt uns besonders am Herzen. SPECTARIS hat diese Initiative als gemeinsame Plattform ermöglicht und begleitet diese kontinuierlich und partnerschaftlich -  von der initialen Ideenfindung über die kreative Konzeption bis hin zur innovativen Umsetzung.


Dr. Benedikt Hoffmann, Franchise Head Alcon Vision Care & General Manager DACH Alcon


Nationale Interessensvertretung rückt Branche in den Fokus

Laser Components profitiert auf ganz unterschiedlichen Ebenen von dem Industrieverband. Als Unternehmen schätzen wir den übergreifenden Informationsaustausch in den Arbeitskreisen – egal ob Personalwesen, Marketing oder Exportkontrolle, Zoll und Außenhandelspraxis. Für unsere Branche ist Spectaris außerdem ein politisches Sprachrohr – so steht der Fachverband Photonik nicht nur im ständigen Austausch mit den Ministerien BMWi und BMBF sondern informiert auch über europäische Initiativen.


Patrick Paul, Geschäftsführer LASER COMPONENTS GmbH


Sprachrohr des innovativen Mittelstands

Im Jahrhundert des Photons braucht es eine ebenso starke wie reaktionsschnelle Interessenvertretung. Für uns, als Anbieter und Berater für die innovativsten Produkte des globalen Photonik-Marktes, ist diese Institution besonders wichtig. Wir wissen unsere Interessen (z.B. im Bereich Außenwirtschaft) in guten Händen und können uns auf das Wesentliche konzentrieren: unsere Kunden zufrieden zu stellen.


Andreas Börner, Geschäftsführer Laser 2000 GmbH


Mitgliedschaft Spectaris
Termine, Messen, Veranstaltungen Fachverband Medizintechnik
Neuigkeiten im Fachverband Medizintechnik
Spectaris RSS