Krankenhausreform: Bei Investitionskostenfinanzierung die Länder in die Pflicht nehmen

Pressemitteilung  //  Verband  //  Medizintechnik  // 

SPECTARIS mahnt an, neben der Betriebskostenfinanzierung die Investitionskostenfinanzierung zu beachten / Expertise der Medizintechnikindustrie frühzeitig bei Krankenhausplanung und Investitionsentscheidungen einbeziehen

Anlässlich des Beginns der Arbeiten an einem Gesetzentwurf zur Krankenhausreform warnt die Medizintechnik im Deutschen Industrieverband SPECTARIS vor der alleinigen Fokussierung auf die Betriebskostenfinanzierung. „Diese Verengung löst die tatsächlichen Defizite der Krankenhausfinanzierung nicht nachhaltig. Hier muss vielmehr auch eine ausreichende Investitionskostenfinanzierung sichergestellt werden“, betont Dr. Martin Leonhard, Vorsitzender der Medizintechnik bei SPECTARIS.

Die Digitalisierung und die Modernisierung der Krankenhäuser sind stark von ausreichenden Investitionen abhängig. Die bisherige Unterfinanzierung der Kliniken, die sich über drei Jahrzehnte hinweg erstreckt hat, ist ein ernstzunehmendes Problem und hat bereits zu wirtschaftlich bedingten Klinikschließungen geführt. Eine nachhaltige und substantielle Krankenhausreform kann daher nicht ohne zusätzliche finanzielle Mittel umgesetzt werden. SPECTARIS empfiehlt daher, im Rahmen der Krankenhausreform diejenigen Bundesländer gezielt zu unterstützen, die Investitionsmittel bereitstellen, um dem tatsächlichen Investitionsbedarf nahezukommen. Leonhard: „Wenn ein Bundesland eine definierte Investitionsquote überschreitet, könnte der Bund finanzielle Unterstützung leisten. Das wäre ein starker Anreiz für die Länder, in ihre Krankenhauslandschaft zu investieren.“

Eine weitere wesentliche Forderung des Verbandes ist die Sicherstellung einer ausreichenden Versorgungsstruktur durch Fachkliniken, auch im Kontext einer möglichen Neugestaltung der Krankenhauslandschaft mit potenziell weniger Kliniken. Fachkliniken spielen eine entscheidende Rolle bei der Abdeckung spezifischer medizinischer Bereiche und verfügen über spezialisiertes Fachwissen sowie umfassende Erfahrung in der Behandlung spezifischer Erkrankungen oder Zustände. Die Expertise dieser Kliniken führt zu hochwertiger und zielgerichteter Versorgung, was sich positiv auf die Behandlungsergebnisse der Patienten auswirkt. Leonhard: „Die Akzeptanz einer Krankenhausreform in der Bevölkerung hängt maßgeblich von der Aufrechterhaltung einer angemessenen Versorgungsstruktur mit Fachkliniken ab.“

Zusätzlich hebt SPECTARIS die bereits bewährten Investitionssonderprogramme wie den Krankenhausstrukturfonds und den Krankenhauszukunftsfonds hervor, die spezifische Investitionsbedarfe in ausgewählten Bereichen berücksichtigen. Ähnliche Sonderprogramme zur Förderung der CO2-Neutralität (Netto-Null) von Krankenhäusern sollten ebenfalls schnellstmöglich umgesetzt werden.

Die Medizintechnikindustrie spielt eine entscheidende Rolle bei der Planung und bei Investitionsentscheidungen im Gesundheitswesen. SPECTARIS mahnt daher an, die Expertise der Medizintechnikindustrie bereits in der Planungsphase von Neubauten, bei Erweiterungen und bei der Einrichtung von Hybrid-OPs eng einzubinden. „Die Krankenhausreform ist ein zentrales gesundheitspolitisches Vorhaben, das nur gelingen kann, wenn die Versorgungsqualität der Patienten im Mittelpunkt steht. Alle, die an diesem Ziel mitwirken, sollten ihre Erfahrungen einbringen“, betont Leonhard abschließend.

Stimmen unserer Mitglieder

SPECTARIS agiert als starker Verband, der die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft tatkräftig vertritt.

„SPECTARIS agiert als starker Verband, der die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft tatkräftig vertritt. Als Mitglied haben wir die Möglichkeit, unsere Anliegen aktiv einzubringen und auch mitzugestalten, um sicherzustellen, dass unsere Stimme in relevanten politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehört wird. Zusätzlich haben wir bei SPECTARIS einen Zugang zu einem breiten Netzwerk von Unternehmen, Experten und Entscheidungsträgern aus der Hightech-Industrie. Dies ermöglicht uns wertvolle Kontakte zu knüpfen und Synergien zu nutzen. Durch den Austausch können wir und andere Mitglieder gegenseitig von unseren Erfahrungen und Kompetenzen profitieren“.


Frank-Martin Rammelt, Geschäftsführer seleon GmbH

Die Gemeinschaft macht uns stark!

Der Verband SPECTARIS bildet für uns mittelständische Unternehmen eine Brücke zwischen der Regierung und unseren Interessen – die Gemeinschaft macht uns hierbei stark! Wir schätzen sowohl das sehr hilfreiche Weiterbildungsprogramm innerhalb der Medizintechnik und profitieren von der Organisation unterschiedlichster Delegationsreisen. Durch unsere Mitgliedschaft bei SPECTARIS ist uns auch ein regelmäßiges Update neuer gesetzlicher Anforderungen garantiert.


Maik Greiser, Geschäftsführender Gesellschafter / CEO ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG


Sprachrohr für die Medizintechnik

Für uns als Hersteller von Medizintechnik stellt SPECTARIS ein wichtiges Sprachrohr gegenüber der Politik dar. Gerade angesichts der aktuellen MDR ist es immens wichtig, einen starken und leistungsfähigen Verband als Interessenvertretung zu haben. Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit und fühlen uns gut vertreten.


Regina Kirchner-Gottschalk, Geschäftsführerin KaWe – KIRCHNER & WILHELM GmbH + Co. KG


Im dynamischen Umfeld bestehen

Regulatorische Anforderungen steigen, Märkte werden komplexer – doch die größte Herausforderung, der sich auch die Medizinbranche aktiv stellen muss, ist die Digitalisierung. Mit ihr erhöht sich die Entwicklungsgeschwindigkeit in erheblichem Maße. Innovative Prozesse und Produkte verschieben die Grenzen bislang gewohnter Standards. Als SPECTARIS-Mitglied sind wir Teil eines starken Verbandes, mit dem wir in diesem dynamischen Spannungsfeld bestehen werden.


Rainer Kliewe, Geschäftsführer Ofa Bamberg GmbH


Wir schätzen an SPECTARIS besonders die fachliche Expertise.

Richard Wolf als ein mittelständisches Unternehmen im Bereich der Medizintechnik profitiert stark durch das breite Netzwerk von SPECTARIS. Wir schätzen besonders die fachliche Expertise.


Geschäftsführung Richard Wolf GmbH, Herr Pfab, Herr Steinbeck


Mitmachen lohnt sich!

In Zeiten schneller und tiefgreifender Veränderungen in der Medtech Branche und einem anspruchsvollen regulatorischen Umfeld ist SPECTARIS ein wichtiger Partner für unser Unternehmen und als Interessensvertretung in Berlin und Brüssel unverzichtbar. Mitmachen lohnt sich!


Bert Sutter, Geschäftsführer, Sutter Medizintechnik GmbH


Die Medizintechnik ist eine sehr heterogene, dynamische und innovative Branche

Die Medizintechnik ist eine sehr heterogene, dynamische und innovative Branche, die sich mit ständig veränderten Rahmenbedingungen auseinandersetzen muss. Sie steht unter anderem infolge technologischer, regulatorischer und wirtschaftlicher sowie geopolitischer Veränderungen unter großem Druck. Wir als mittelständisches Unternehmen sind überzeugt, mit SPECTARIS einen leistungsstarken Industrieverband an unserer Seite zu haben, der unsere Interessen zielgerichtet in Politik und Öffentlichkeit vertritt und uns zugleich durch ein hervorragendes Netzwerk von Experten mit seiner Fachkompetenz hilft, den anstehenden Herausforderungen erfolgreich zu begegnen.


Monica Waskönig, CEO Temena GmbH


Mitgliedschaft Spectaris
Termine, Messen, Veranstaltungen Fachverband Medizintechnik
Neuigkeiten im Fachverband Medizintechnik
Spectaris RSS