Anbruch einer neuen Ära: Studie prognostiziert Marktumsatz mit Quantensystemen von 2,3 Milliarden Euro im Jahr 2030

Pressemitteilung  //  Verband  //  Photonik  // 

Marktreport von SPECTARIS und Messe München zeigt Bedeutung der Photonik im kommerziellen Zeitalter der Quantensysteme / Tiefgreifender technologischer Wandel in Industriebereichen wie Medizintechnik und Künstlicher Intelligenz erwartet / Markt mit zusätzlich enormem Wachstumspotenzial durch Software und Services

Quantensysteme eröffnen eine Welt völlig neuer Möglichkeiten für Industrie und Gesellschaft. Die Photonik spielt dabei als Schlüsseltechnologie zur Kommerzialisierung der Quantensysteme eine zentrale Rolle und ergänzt die vielfältig und innovativ aufgestellte Branche um ein weiteres Anwendungsfeld mit sehr großem Potenzial. Ein neuer Marktreport belegt: Der Weltmarkt für Quantentsysteme soll sich bis zum Jahr 2030 versechsfachen und einen Wert von 2,33 Mrd. Euro p.a. erreichen. In diesen Zahlen enthalten ist dabei nur die Hardware, hinzu kommen Software und Services, etwa Computing-as-a–service, die den Markt nochmals um den Faktor drei bis vier vergrößern könnten. Zu erwarten ist, dass die Hersteller photonischer Basistechnologien für Quantensysteme bis 2030 zusätzlich einen Umsatz von dann 530 Millionen Euro p.a. generieren. Dabei ist noch nicht eingerechnet, dass die Photonik gerade auch im Produktionsprozess der Technologien ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.   

Diese Prognosen stellt der Marktreport „Photonics@Quantum: Basic Photonic Technologies for Quantum Systems“  auf. Der Report entstand im Auftrag des Deutschen Industrieverbandes SPECTARIS und der Messe München und wird zum Start der Weltleitmesse LASER World of PHOTONICS veröffentlicht. Erarbeitet wurde er vom französischen Technologieberatungsunternehmen TEMATYS, das bereits zahlreiche Studien zur Photonik und deren wichtigen Anwendungsfeldern erstellt hat.

„Sobald sich ihr volles Potenzial entfaltet, können Quantensysteme die Art und Weise revolutionieren, wie wir Informationen messen, verarbeiten oder übermitteln. Damit wird ein tiefgreifender technologischer Wandel einhergehen, der mit seiner Hebelwirkung die Wertschöpfung in Europa und weltweit erheblich steigert. Die ersten marktreifen Anwendungen stehen bereits in den Startlöchern. Und die Chancen stehen gut, dass Deutschland sich nicht nur auf einer ausgezeichneten Startposition befindet, sondern diese Position auch langfristig ausbauen kann“, erläutert Jörg Mayer, Geschäftsführer von SPECTARIS.

Der Markt für Quantensysteme teilt sich dabei in drei Felder auf: Metrologie und Sensorik, Kommunikation sowie Rechnen. In diesen Feldern erweitern die Quantensysteme bestehende Anwendungen weit über das heute Machbare hinaus, zum Beispiel in der Medizintechnik, der Kommunikation, im Finanz- oder Transportwesen oder in der künstlichen Intelligenz. Die sogenannte Quantenkryptografie für die Kommunikation (QKD) spielt beim Schutz sensibler Kommunikation eine wichtige Rolle. Und die Quanteninformatik wird Rechenprozesse gegenüber klassischen Computern erheblich beschleunigen.

Deutlich macht der neue Marktreport auch, dass viele Länder an die Möglichkeiten dieser Technologie glauben: Vor wenigen Jahren wurden weltweit staatliche Förderprogramme zur Erforschung der Quantensysteme gestartet, deren Wert sich über einen Zeitraum von zehn Jahren auf 20 Milliarden US-Dollar summiert. An diesem Wettrennen der Nationen beteiligt sich auch die Europäische Union mit einem Betrag von 1,1 Mrd. US-Dollar, Deutschland investiert sogar drei Mrd. US-Dollar zur Erforschung der Quantensysteme. Nicht berücksichtigt sind dabei die Forschungsausgaben von Unternehmen und die Investitionen privater Kapitalgeber. Zwei Drittel der Venture-Capital-Investitionen erfolgten in den letzten drei Jahren. Hier bleibt Europa im Vergleich zur staatlichen Förderung jedoch zurück: Europäische Unternehmen erhielten rund fünf Prozent der weltweiten privaten Kapitalfinanzierung, Unternehmen in Nordamerika dagegen 70 Prozent.

Umso größer ist der Bedarf eines Austauschs zwischen allen Akteuren der Quantensysteme: Forschung, Industrie und Investoren. „Mit der Premiere der World of QUANTUM zur LASER World of PHOTONICS 2022, greift die Messe München das derzeit spannendste Zukunftsfeld der Photonik auf. Die Quantensysteme bieten dank ihrer großen Einsatzpotentiale in den Bereichen Computing und Kryptografie, Sensorik und Imaging, Kommunikation und Medizin,  ein breites Feld für Innovationen“, so Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München.

Vorgestellt werden die Ergebnisse der Studie am 26. April im Rahmen einer Pressekonferenz sowie am 28. April um 13.00 auf dem Forum World of QUANTUM (Halle A4) der Weltleitmesse LASER World of PHOTONICS in München. Der vollständige Marktreport steht ab heute auf der SPECTARIS-Website zum zur Verfügung: Download Marktbericht

Stimmen unserer Mitglieder

Unternehmen der Medizintechnik agieren in einem Marktumfeld mit sich stetig verändernden Rahmenbedingungen.

Unternehmen der Medizintechnik agieren in einem Marktumfeld mit sich stetig verändernden Rahmenbedingungen. Aesculap ist Mitglied bei SPECTARIS nicht nur, weil der Verband die Interessen unserer Branche zielbewusst in der Politik und in der Öffentlichkeit vertritt und ein leistungsstarkes Netzwerk von Experten bietet. Durch die Vernetzung von Fachkompetenzen der Mitgliedsunternehmen ergeben sich zudem einzigartige und wertvolle Synergieeffekte, und davon profitieren wir alle.


Dr. Joachim Schulz, Vorstandsvorsitzender Aesculap AG


Die Gemeinschaft macht uns stark!

Der Verband SPECTARIS bildet für uns mittelständische Unternehmen eine Brücke zwischen der Regierung und unseren Interessen – die Gemeinschaft macht uns hierbei stark! Wir schätzen sowohl das sehr hilfreiche Weiterbildungsprogramm innerhalb der Medizintechnik und profitieren von der Organisation unterschiedlichster Delegationsreisen. Durch unsere Mitgliedschaft bei SPECTARIS ist uns auch ein regelmäßiges Update neuer gesetzlicher Anforderungen garantiert.


Maik Greiser, Geschäftsführender Gesellschafter / CEO ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG


Der Verband bietet perfekt auf unsere Bedürfnisse zugeschnittene Angebote.

Unser Branchenverband SPECTARIS ist ein starkes Sprachrohr für die Interessen mittelständischer, inhabergeführter Unternehmen wie wir. Genauso wichtig ist es uns, dass der Verband eine Plattform für einen offenen Dialog unter den Mitgliedsfirmen ermöglicht und perfekt auf unsere Bedürfnisse zugeschnittene Angebote wie Branchenreports oder thematisch auf den Punkt gebrachte Veranstaltungen anbietet.


Geschäftsführende Gesellschafter Jüke Systemtechnik GmbH, Martin Hovestadt (links) und Heinrich Jürgens (rechts)


Sprachrohr für die Medizintechnik

Für uns als Hersteller von Medizintechnik stellt SPECTARIS ein wichtiges Sprachrohr gegenüber der Politik dar. Gerade angesichts der aktuellen MDR ist es immens wichtig, einen starken und leistungsfähigen Verband als Interessenvertretung zu haben. Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit und fühlen uns gut vertreten.


Regina Kirchner-Gottschalk, Geschäftsführerin KaWe – KIRCHNER & WILHELM GmbH + Co. KG


Im dynamischen Umfeld bestehen

Regulatorische Anforderungen steigen, Märkte werden komplexer – doch die größte Herausforderung, der sich auch die Medizinbranche aktiv stellen muss, ist die Digitalisierung. Mit ihr erhöht sich die Entwicklungsgeschwindigkeit in erheblichem Maße. Innovative Prozesse und Produkte verschieben die Grenzen bislang gewohnter Standards. Als SPECTARIS-Mitglied sind wir Teil eines starken Verbandes, mit dem wir in diesem dynamischen Spannungsfeld bestehen werden.


Rainer Kliewe, Geschäftsführer Ofa Bamberg GmbH


Eine weltweit starke Branche braucht einen starken Verband.

Eine weltweit starke Branche wie die deutsche Medizintechnik braucht einen starken Verband. SPECTARIS eben! Kommunikation, Regulatory Affairs, Interessensvertretung, wirtschaftliche und fachliche Kompetenz – das findet man dort.


Norbert Aumann, Geschäftsführer Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH


Wir schätzen an SPECTARIS besonders die fachliche Expertise.

Richard Wolf als ein mittelständisches Unternehmen im Bereich der Medizintechnik profitiert stark durch das breite Netzwerk von SPECTARIS. Wir schätzen besonders die fachliche Expertise.


Geschäftsführung Richard Wolf GmbH, Herr Pfab, Herr Steinbeck


Mitmachen lohnt sich!

In Zeiten schneller und tiefgreifender Veränderungen in der Medtech Branche und einem anspruchsvollen regulatorischen Umfeld ist SPECTARIS ein wichtiger Partner für unser Unternehmen und als Interessensvertretung in Berlin und Brüssel unverzichtbar. Mitmachen lohnt sich!


Bert Sutter, Geschäftsführer, Sutter Medizintechnik GmbH


Wertvoller Informationsaustausch

Als Produzent von Pflege- und Klinikbetten verfolgen wir die aktuelle Entwicklung in der Gesundheitspolitik genau. Dabei greifen wir bei Fragen zu wichtigen Gesetzesänderungen gerne auf die fundierten Informationen von SPECTARIS zurück. Das Netzwerk aus namhaften, engagierten Unternehmen ermöglicht zudem einen intensiven Dialog untereinander, den wir sehr schätzen.


Jörg Waldeyer, Geschäftsführer Völker GmbH


Mitgliedschaft Spectaris
Termine, Messen, Veranstaltungen Fachverband Medizintechnik
Neuigkeiten im Fachverband Medizintechnik
Spectaris RSS