Bundesregierung bringt Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Afrika weiter voran

News  //  Verband  // 

"In meinen 30 Jahren bei SYSMEX war dies das spannendste Projekt". So beschrieb Torsten Reinecke, Regionaldirektor der SYSMEX Europe GmbH, im Beisein von Kanzlerin Angela Merkel und Burkina Faso-Präsident Roch Marc Kaboré die Investition seines Unternehmens in dem Sahel-Land und Compact with Africa (CwA)-Mitglied Burkina Faso. Die landesweite Installation hämatologischer Analysegeräte in 112 Laboren wurde von SYSMEX begleitet durch Fortbildungen von 500 Laboranten, medizinisch-technischem Personal und rund 40 Ärzten. Präsident Kaboré lobte das in direkter Zusammenarbeit mit Regierung durchgeführte Vorhaben als sehr bedeutsam für sein Land und die Sahel-Region und kündigte Ausweitung auf mikrobiologische und bildgebende Diagnostik an.

Forum für dies Beispiel erfolgreicher Investition war der G20 Investment Summit 2019 - German Business and the CwA Countries in Berlin am 19. November. Dieses Event mit hochrangigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft schloss direkt an ein Gipfeltreffen von Staatsoberhäuptern und Regierungsmitgliedern der 12 CwA-Staaten mit der Bundesregierung, dem amtierenden Präsidenten der Afrikanischen Union Al Sisi und dem G20-Mitglied Südafrika tags zuvor an. Zu beiden Events eingeladen hatte Bundeskanzlerin Merkel. Compact with Africa, die Initiative zur gezielten Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung in reform-orientierten Ländern Afrikas, wurde 2017 von der G20-Staatengemeinschaft während der Präsidentschaft Deutschlands ins Leben gerufen. Die CwA-Länder in Afrika sorgen für Reformen zur Schaffung einer soliden Grundlage für Wirtschaftsentwicklung, die G20-Mitglieder sorgen ihrerseits für gezielte Förderung der wirtschaftlichen Beziehungen, und insbesondere von Investitionen in diesen Ländern. Mitglieder sind zurzeit: Ägypten, Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Ghana, Guinea, Marokko, Ruanda, Senegal, Togo, Tunesien. Initiator Deutschland fördert die Initiative über die Zeit seiner G20-Präsidentschaft hinaus. Dafür nutzt es seine ebenfalls in 2017 lancierte Initiative ‚Marshallplan für Afrika‘, für die eigenen Beiträge zum CwA.

Die in diesem Rahmen geschaffenen Förderinstrumente der Bundesregierung sind für SPECTARIS-Branchen, insbesondere auch für die Medizintechnik hoch interessant: Technologie ist für die Entwicklung der Gesundheitsversorgung unerlässlich. Diese wiederum ist unverzichtbare Grundlage für wirtschaftliche Entwicklung und selbst gewichtiger Teil der Wirtschaft. (Nicht nur) in den CwA-Ländern entstehen Gesundheitssysteme, die auf Technologien basieren, die von den SPECTARIS-Branchen besonders gut bereitgestellt werden können. Neben wirtschaftlichen Grundlagen entstehen in CwA-Ländern spezifische Märkte für die Gesundheitswirtschaft. Die Bundesregierung bietet gemeinsam mit ihren CwA-Partnern gezielte Unterstützung. An direkten Investitionen in Afrika interessierte Unternehmen können seit Mitte des Jahres Finanzierung durch den BMZ-Investitionsfonds AfricaConnect bei der DEG bekommen. Die BMZ-Sonderinitiative Ausbildung & Beschäftigung fördert Investitionen, die zur Schaffung von Jobs führen. Demnächst wird ein weiterer BMZ-Fonds AfricaGrow für Finanzierung afrikanischer Unternehmen sorgen, die ebenfalls für die Intensivierung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit – auch in der Gesundheitswirtschaft – genutzt werden kann.

"Wir brauchen hier keine Fensterreden zu halten, sondern es geht darum, dass wir wirklich etwas auf die Reihe bringen", sagte Merkel bei ihrer Begrüßungsrede. Die international sehr sichtbaren Veranstaltungen in Berlin haben einmal mehr bekräftigt, dass es Deutschland ernst sei mit konkreter, ergebnisorientierter Zusammenarbeit zur beschleunigten wirtschaftlichen Entwicklung und Nutzung der Potentiale Afrikas. Das EZ-Scout Programm des BMZ kann über den EZ-Scout bei SPECTARIS, Dr. Franz von Roenne, von interessierten Mitgliedern für mehr Information und Zugang zu den Fördermöglichkeiten genutzt werden.

 

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

IHR ANSPRECHPARTNER


Fabian Jäkel
Business Scout for Development der GIZ GmbH im Auftrag des BMZ

Stimmen unserer Mitglieder

Gemeinsam sind wir stark.

Gemeinsam sind wir stark – Entsprechend schätzen wir das starke Netzwerk sowie die offene und sehr gute Zusammenarbeit im Verband, um als einer der führenden Hersteller gemeinsam an Lösungsansätzen für die modernen Herausforderungen in der Kontaktlinse und Gemeinschaftskampagnen zu arbeiten sowie identifizierte Trends zu nutzen.


Johannes Zupfer, General Manager D-A-CH, CooperVision GmbH


Zusammen besser: Industrieunternehmen arbeiten bei Spectaris an Zukunftsprojekten für die Kontaktlinse

Wir arbeiten täglich daran, die Wachstumschancen der Kontaktlinse zu nutzen und unsere Einzelhandels-Partner dabei zu unterstützen, mehr für die Kontaktlinse zu erreichen. SPECTARIS liefert uns die Möglichkeit dies – als gemeinsames Projekt aller Industrieunternehmen – auf nationaler Ebene und mit gebündelten Kräften zu tun. Ohne den SPECTARIS-Industrieverband wäre diese gemeinsame Arbeit undenkbar.


Fabian Hasert, Geschäftsführer MPG&E-Kontaktlinsen


OBE setzt auf Qualitätsprodukte „Made in Germany“.

OBE setzt auf Qualitätsprodukte „Made in Germany“. Dank Innovation und Automatisierung können Federscharniere und Sicherheitsschrauben am Standort Ispringen in großen Stückzahlen hergestellt werden. Einher geht dies mit steigender Produktivität und einer Arbeitsteilung für einfache Produkte am Standort China. Somit sichern wir Arbeitsplätze in Deutschland.


Peter Specht / Erik Schäfer - Geschäftsführer OBE


Die Kontaktlinse digital sichtbar machen

Zusammen mit SPECTARIS haben wir eine Digital-Kampagne ins Leben gerufen, mit dem Ziel, den stationären Fachhandel zu unterstützen und die Kontaktlinsen-Penetration in Deutschland zu erhöhen. Dieses Gemeinschaftsprojekt mit weiteren Kontaktlinsenherstellern liegt uns besonders am Herzen. SPECTARIS hat diese Initiative als gemeinsame Plattform ermöglicht und begleitet diese kontinuierlich und partnerschaftlich -  von der initialen Ideenfindung über die kreative Konzeption bis hin zur innovativen Umsetzung.


Dr. Benedikt Hoffmann, Franchise Head Alcon Vision Care & General Manager DACH Alcon


Mitgliedschaft Spectaris
Termine, Messen, Veranstaltungen Fachverband Consumer Optics
Neuigkeiten im Fachverband Consumer Optics
Spectaris RSS