SPECTARIS-INFOLETTER
Ausgabe 08/2014

Zahl der Fehlsichtigen in Deutschland hat sich in letzten drei Jahren kaum erhöht / Neue KGS-Brillenstudie in Arbeit

Im 3-Jahres-Turnus wird im Auftrag des Kuratorium Gutes Sehen (KGS) die sogenannte „KGS-Brillenstudie“ zum Sehbewusstsein der Deutschen durchgeführt. Natürlich beinhaltet diese auch einige Erhebungen rund um die Kontaktlinse. Im Herbst steht dazu wieder die Feldarbeit an, wenn das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) gut 3.500 repräsentative Face-to-Face-Interviews durchführen wird. Die Ergebnisse werden dann im Februar 2015 vorliegen. Die separate, regelmäßig durchgeführte Allensbacher Markt- und Werbe-träger-Analyse (AWA) hat jüngst ermittelt, dass die Zahl der Fehlsichtigen weitestgehend konstant geblieben ist: 63,5 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahre in Deutschland tragen aktuell eine Brille (2011: 63,4%). 35,6 Prozent tragen diese ständig, 27,9 Prozent gelegentlich. Gleichwohl ist der Anteil unter den 16- bis 29-Jährigen deutlich gestiegen, von 27,0 Prozent in 2011 auf 28,8 Prozent in 2014. Das IfD unterteilt zudem weiterhin zwischen Alten und Neuen Bundesländern. Hier fällt auf, dass die Zahl der Brillenträger in den Neuen Bundesländern überdurchschnittlich um 0,8 Prozentpunkte gewachsen ist. Kontaktlinsen werden aktuell von 4,6 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahre in Deutschland getragen (2011: 4,4%). In den Neuen Bundesländern gab es dabei einen deutlichen Anstieg (von 2,8% in 2011 auf 3,6% in 2014). Vorab sei angemerkt, dass der Prozentsatz der Kontaktlinsenträger in der AWA und KGS-Brillenstudie aufgrund unterschiedlicher Fragemethoden zumeist um einen knappen Prozentpunkt auseinanderliegen.

Ansprechpartnerin

Christine Hentschel
Projektmanagerin
Consumer Optics
Fon 0 30 41 40 21-21