english 
SPECTARIS vereint den Hightech-Mittelstand Deutschlands, dessen Produkte auf Optik und Präzisionstechnik basieren.
Der SPECTARIS-Fachverband Consumer Optics vereinigt Hersteller und Großhändler von Brillengläsern, Brillenfassungen und Zubehör
Der SPECTARIS-Fachverband Photonik vertritt Hersteller von Lasern und Optischen Komponenten
Der SPECTARIS-Fachverband Medizintechnik vertritt Unternehmen des Investitionsgüter- und Hilfsmittelsektors
Die SPECTARIS-Fachgruppe Analysen-, Bio- und Labortechnik vertritt Hersteller von Laborgeräten

Veranstaltungen

Kooperationen mit Experten, erfolgreiches „Netzwerken“ und öffentliche Fördermaßnahmen sind das Erfolgsrezept der deutschen Medizintechnikhersteller, wenn es um ihre Innovationsfähigkeit geht. Das ist ein Ergebnis der Untersuchung „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“, die vom Branchenverband SPECTARIS mit herausgegeben wurde. Die bundesweite Befragung wurde im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsprojekts "KnowMore" von der Universität Witten/Herdecke durchgeführt.

Die deutsche Medizintechnik-Industrie ist eine mittelständisch geprägte und innovative Branche. 94 Prozent der Unternehmen haben weniger als 250 Mitarbeiter. Die hohe Innovationsrate spiegeln auch die hohen Ausgaben für den Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) wider: Neun Prozent ihres Umsatzes - doppelt so viel, wie der Durchschnitt des verarbeitenden Gewerbes - investiert die Branche in FuE. Insbesondere die kleinen und mittleren Medizintechnikunternehmen beschäftigen prozentual gesehen mehr Mitarbeiter in dem Unternehmenszweig als Großunternehmen. So kommen laut der Untersuchung bei den kleinen Unternehmen (21-50 Mitarbeiter) auf einen Mitarbeiter 0,14 Mitarbeiter im Bereich FuE; bei den Großunternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter) liegt diese Zahl gerade einmal bei 0,05. Bei den Patentanmeldung liegen die kleinen Unternehmen vorn: Sie erbringen je Mitarbeiter pro Jahr mehr Patentanmeldungen als die mittleren und Großunternehmen.

So genannte Lead User-Kooperationen, also Kooperationen mit den Anwendern der Medizinprodukte, wie zum Beispiel Ärzten, spielen eine besondere Rolle bei der Entwicklung neuer Medizintechnikprodukte. Zum Befragungszeitpunkt waren insgesamt fast 72 Prozent der forschenden Unternehmen in FuE-Kooperationen involviert. Die persönliche Kommunikation mit Kollegen anderer Unternehmen auf Messen und Tagungen wird von den Befragten ebenfalls als Erfolgsfaktor für ihre FuE-Kooperationen gesehen. Auch die staatliche Förderung hilft den innovativen Mittelständlern zum Erfolg. Mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen erhalten staatliche Förderungen.

Als Innovationshürden gelten vor allem die Kosten der Produktentwicklung. Knapp die Hälfte der Befragten gab an, dass die Kosten für Innovationen sehr häufig bis häufig ein großer Stolperstein bei der Entwicklung neuer Produkte sind. Dicht gefolgt von der allgemeinen Gesetzgebung für Medizinprodukte (39,8%) und den Kosten bzw. dem Aufwand für die Zulassung von neuen Produkten mit 38 Prozent. Eine eher untergeordnete Rolle spielen diesbezüglich fehlende Fördermittel von öffentlicher Seite (10,6%) sowie Probleme bei Kooperationen in Forschung und Entwicklung (15,0%).

Die Zusammenfassung der Untersuchung „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“ kann gegen eine Schutzgebühr von 50 Euro zzgl. MwSt. auf der SPECTARIS-Internetseite im Bereich Medizintechnik (http://www.spectaris.de/medizintechnik/bestellformular-erfolg-durch-innovation-das-innovationsmanagement-der-deutschen-medizintechnikhersteller.html) bestellt werden. SPECTARIS-Mitglieder erhalten die Studie zum vergünstigten Preis von 25,- Euro zzgl. MwSt.

Ansprechpartner

Daniela Waterböhr
Verbandskommunikation
Fon 0 30 41 40 21-59